Home » Pädagogik » Unsere Schwerpunkte » Gesundheitslehre nach Sebastian Kneipp

Gesundheitslehre nach Sebastian Kneipp

Das Kneippprojekt gliedert sich in fünf Bereiche/ Säulen die im täglichen Leben ihre Anwendung finden:

 

Die erste Säule sind die Wasseranwendungen, die sich in sieben verschiedene Anwendungsbereiche aufgliedern s.u. , die zweite Säule ist die Ernährung und dient als Präventive Maßnahme zum erlernen einer gesunden Ernährung. Die dritte Säule sind die Heilpflanzen hierbei lernen die Kinder die verschiedenen Kräuter und ihre Anwendungsweise – sowie die Entwicklung und das Ernten dieser Pflanzen. Die vierte Säule ist die Bewegung, denn Intensiv erlebte Bewegung bedeutet Förderung der individuellen Körperwahrnehmung und damit verbunden eine Stärkung von Selbstwahrnehmung und Selbstbewusstsein. Nicht zuletzt stärkt Bewegung (insbesondere die an der frischen Luft) die Abwehrkräfte und beugt Haltungsschäden sowie Übergewicht vor. Die fünfte und letzte Säule ist die Lebensordnung diese fördert die gesamte  Entwicklung des Kindes durch feste Strukturen im Tageslauf.

Einbindung in unser Kinderhaus

In der folgenden Tabelle kann  man den praktischen Einsatz  der fünf Säulen in unserem Kinderhaus erkennen.

1..Säule

2.Säule 3.Säule 4. Säule 5.Säule

Wasser-

anwendung

Ernährung Heilkräuter Bewegung Ordnung
 

 

Armbad

Armguss

Schnee laufen

Tau laufen

Knieguss

Wechselfußbad

Wasser treten

 

 

Achten auf eine gesunde Ernährung

Lebenspraktisch

Besondere Brotzeit am Mittwoch

Geburtstagsfeier

Getränke –  Tee, Wasser und Milch

Täglicher Obstteller

 

Kräuterkunde

Praktische Anwendungen

Kräuterbeet

Pflanzen und ernten der Kräuter

 

Spielen und Bewegen im Garten

Spiel und Spaß in der Turnhalle

Waldtage

Montessori Arbeit

 

Ist eine Grund-Voraussetzung

Montessori

Regeln und Rituale

Jahreskreis

Stilleübungen – Entspannungsübungen

Hintergründe zu Kneipp

 

Der Gesundheitstag

Jeden Mittwoch findet bei uns ein „Gesundheitstag“ statt. Dieser beginnt mit einer gemeinsamen  besonderen Brotzeit.

Am ersten Mittwoch im Monat bringen die Kinder von zuhause die sogenannte „Teilebrotzeit“ mit, die als Buffet in den jeweiligen Gruppen aufgebaut wird und allen Kindern zugänglich gemacht wird. An den anderen drei Mittwochen wird die Brotzeit vom Kinderhaus bereitgestellt.

Ziel ist es die Kinder in die Planungen und Durchführungen weitgehendst mit einzubeziehen. In Kinderkonferenzen wird nach Ideen gesammelt, nach Möglichkeit mit einer Kleingruppe eingekauft und vorbereitet. Die gemeinsame Brotzeit bietet die Möglichkeit, auch einmal unbekannte Speisen zu probieren, um damit ihren Geschmackssinn zu sensibilisieren und ihren Horizont zu erweitern.

Hierbei spielt der lebenspraktische Aspekt eine große Rolle.

Einmal wöchentlich findet im Kindergartenbereich regelmäßig eine Wasseranwendung statt, welche auch theoretisch mit unseren Programm von Tropf und Tröpfchen untermauert wird. Je nach Wetterlage und Jahreszeit werden diese im Haus oder in der Natur durchgeführt.


Geschmacks- und Tastübungen, Gespräche über gesunde und nicht gesunde Nahrungsmittel  und Bewegung an der frischen Luft gehören ebenso zu unserem Konzept.